Fiorello Tosoni
Selbstbildnis vor dem Spiegel 1991,
Ölgemälde, Leinwand auf Holztafel


 

Fiorello Tosoni
Eigene Ausstellung im Palazzo Pretorio
Sitz der eindrucksvollen Pinakothek.
Prato 1993.

 

 

 



Fiorello Tosoni:
auf der Art Expo in New York 1987

 

 

 



Fiorello Tosoni:
auf der Art Expo in Los Angeles (California) 1987

 

 

 




Fiorello Tosoni während er
in seinem Atelier zeichnet 1981



Fiorello Tosoni ist in Prato geboren wo er lebt und arbeitet. Sein Atelier befindet sich in der Via Torino 44, 59100 Prato – Italien – Tel.: +39 0574 37001. Während eines mehrjährigen Aufenthaltes in London besucht Tosoni zu Beginn der 60-er Jahre am dortigen St. Martin College Kurse für Figurenzeichnen und Life-Portraitmalerei und lernt den englischen Kunstmaler Frank Slater kennen, den Autor vortrefflicher Portraits von Persönlichkeiten aus der Welt der Prominenz. Vor seinem allzu frühen Verscheiden gegen Mitte der 60er Jahre verfolgt Slater einige Zeit lang mit großem Interesse den künstlerischen Werdegang im Werk von Fiorello Tosoni.

In der Folgezeit besucht Tosoni nach seiner definitiven Rückkehr nach Italien im Jahre 1964 mit vorzüglichen Ergebnissen die Schule für Aktzeichnen an der Akademie der schönen Künste in Florenz, die damals von Prof. Emanuele Cavalli geleitet wurde.

Das erste Treffen mit Pietro Annigoni findet im Winter des Jahres 1965 in Florenz statt. Von 1968 an besucht Fiorello Tosoni täglich das Atelier des großen Portraitmalers. Eine langjährige enge Freundschaft zwischen den beiden Künstlern nimmt ihren Anfang. Nach der Flutkatastrophe von Florenz im Jahre 1966 wird Tosoni von Annigoni mit der Leitung der Equipe von Kunstmalern betraut, die sich mit der ersten Restaurierung seines vom Hochwasser beschädigten Werkes "Vita" befaßt, einem großflächigen Gemälde von 9 Metern Länge. Besagte Restaurierung findet im Palast der Grafen Serristori in Florenz statt.

Im Jahre 1968 stellen sich für Fiorello Tosoni erste Erfolge ein - mit den Darstellungen bekannter Persönlichkeiten, vor allem aus der Welt des Unternehmertums, unter anderem der Familie Lebole aus Arezzo, gemeinsam mit der Firma Lanerossi Miteigentümer der berühmten Konfektionsfirma gleichen Namens. Zwischen 1968 und 1971 assistiert Tosoni Annigoni bei der Ausschmückung der Kirche del Buon Consiglio in Ponte Buggianese (PT) mit Fresken.

Im Jahre 1972 dreht ein Team des staatlichen italienischen Fernsehens RAI aus Rom anläßlich einer persönlichen Austtellung des Meisters einen Dokumentarfilm von ca. 30 Minuten Dauer über Fiorello Tosoni. Im gleichen Jahr bringen einige wichtige Tageszeitungen (Daily Post, Derribiglishire Free Press) auf der ersten Seite Berichte über sein Kunstschaffen. Später folgen weitere Berichte: North Wales News, Irish Express, The Sunday People, Radio Wales.

Im Jahre 1973 entsendet die bekannte britische Tageszeitung "The Daily Mail" eine Equipe nach Prato, mit dem Auftrag, einen Bildbericht über Tosoni zu erarbeiten, der am 2. April zusammen mit einem Foto veröffentlicht wird, das den Künstler mit der Renaissance-Kirche von Giuliano da Sangallo im Hintergrund darstellt. Im gleichen Zeitraum findet sich auch ein Team des Britischen Staatsfernsehens B.B.C. Television zu Dreharbeiten über das Kunstschaffen des Meisters in Prato ein.

In der Fernsehsendung "Cronache Italiane" die am 7. Februar 1974 im zweiten Programm des italienischen Staatsfernsehens RAI ausgestrahlt wurde, traf der bekannte Kunstkritiker Mauro Innocenti anläßlich einer persönlichen Ausstellung, in deren Verlauf ein langer Filmbericht über das Schaffen des Meisters gedreht wurde folgende Aussagen: “Würden wir aufgefordert, ein Werturteil über einen Kunstmaler vom Format eines Fiorello Tosoni auszusprechen, so wäre zu sagen, daß wir es mit einem vollendeten und bewußten Meister zu tun haben. Tosoni hat als ehemaliger Schüler von Annigoni seinem Lehrmeister eine subtile poetische Ader und ein chromatisches Wissen voraus, welche als Wesensmerkmale eines Künstlers anzusehen sind, dem die Malerei von Geburt an im Blut steckt. Meisterhaft gezeichnet, tragen seine Figuren, wenn auch im Klima der klassischen Kunst, die drammatische Aussagekraft der Figuren von heute in sich ohne dabei ihre ureigensten Wesenszüge zu verlieren. Wir können sagen, daß wir in Tosoni einen typisch toskanischen Maler vor uns haben.”

Zu Mitte der 70er Jahre wird Tosoni Mitglied des Kunsthistorischen Instituts, eines Archivs für die italienische Kunst des 20. Jahrhunderts. Einen weiteren großartigen Erfolg erzielt der Künstler im Jahre 1987 während einer Ausstellung der von ihm geschaffenen Werke auf der Art Expo in New York. Als einzigem unter den zahlreichen ausstellenden Künstlern aus aller Welt wird ihm ein langer Fernsehbericht gewidmet, in dem, im Zusammenhang mit dieser Kundgebung von hohem internationalem Rang, sein künstlerischer Wert als Maler und als Mann, der sich mit völliger Hingabe seiner Kunst verschrieben hat, ganz besonders gerühmt wird.

Das um und über den Künstler entstandene Schriftwerk ist sehr umfangreich und zahlreich sind auch seine von Erfolg gekrönten persönlichen Ausstellungen in Italien und im Ausland. Besonders erwähnenswert erscheinen unter anderem die Ausstellungen in der Nicolis'Art Gallery in Phoenix im Jahre 1974, in der Galerie Comaducci in Mailand im Jahre 1979 und die Expo in Los Angeles 1987, im Foyer in Paris ebenfalls 1987 und im Palazzo Pretorio (Sitz einer berühmten Pinakothek für klassische Kunst) in Prato im Jahre 1993.

Im gleichen Jahr widmet die bekannte und traditionsreiche Monatszeitschrift für Aktualität und Kultur “Scena llustrata” Fiorello Tosoni ihre gesamte Januarausgabe unter dem Titel “Die großen Meister der zeitgenössischen Kunst”. In besagtem Januarheft rühmt der Direktor der Zeitschrift, Italo Carlo Sestri, neben anderen Kritikern von Rang und Namen die sublime Qualität in den Darstellungen Tosonis. In den Folgejahren widmet ihm “Scena Illustrata” neben einigen Leitartikeln weitere zwei Titelseiten.

1996 illustriert Tosoni für Editalia (Poligrafico dello Stato - Staatliche Anstalt für die Druckereikunst) mit 30 Gemälden und Zeichnungen "Die Schatzinsel" von R.L.Stevenson und "Die Reise um die Welt in achtzig Tagen" von Jules Verne, Ebenfalls im Jahre 1996 werden seine Gemälde im Rahmen der Ausstellung "Maestri del 900" ("Meister des 20. Jahrhunderts") in Montecatini Terme ausgestellt, zusammen mit Werken der größten zeitgenössischen Künstler, welche die Geschichte unseres Jahrhunderts geschrieben haben.

Das Jahr 2000…… Erwähnenswert ist außerdem der von der Verlagsgruppe Poligrafico dello Stato aus Anlaß der 52. Frankfurter Buchmesse herausgegebene Katalog, der eine enge Auswahl der bedeutendsten noch lebenden Künstler enthält. Unter ihnen ist Fiorello Tosoni, der hier mit seinem Werk einen würdigen Platz einnimmt. Der künstlerische Wert des Werkes von Tosoni hat heute im Bereich der gegenständlichen Malerei zweifelsohne internationale Bedeutung.

Die Werke von Fiorello Tosoni sind in den namhaftesten Kunstsammlungen in Italien und im Ausland zu finden.

 

Fiorello Tosoni wahrend er den Mons. Pietro Fiordelli
Bischof von Prato malt, 2004/2005

 

Fiorello Tosoni in seinem Atelier

 



Fiorello Tosoni beim Malen auf dem See von Massaciuccoli mit Pietro Annigoni, 1970

 



Fiorello Tosoni beim Malen auf der North Wales 1972



Alle Werke stammen von Fiorello Tosoni selbst und unterliegen dem Copyright. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung auch in Film und Fernsehen, web, oder jegliche andersgeartete Nutznießung ohne ausdrückliche Genehmigung des Autors wird zivil- und strafrechtlich geahndet.

E-mail-Adresse des Künstlers.


® FIORELLO TOSONI, all rights reserved